Setrow - Anti-Spam-Richtlinien

Richtlinien:

Setrow erlaubt keine Spam-Mails. Wenn wir feststellen, dass ein Kundenkonto für Spam-Mails verwendet wird, wird dieses Konto gesperrt. Wenn Sie den Verdacht haben, dass ein Kunde Spam-Mails an mehrere Empfänger sendet, kontaktieren Sie uns bitte unter abuse@setrow.com. ISPs und Administratoren der Schwarzen Liste können uns auch unter abuse@setrow.com kontaktieren, wenn sie eine Spam-Mail oder unerwünschte E-Mails von einem Setrow-Benutzer erhalten. Bitte klicken Sie zum Abbestellen auf den Link in der Fußzeile der E-Mail oder leiten Sie uns die Kopfzeilen oder den Inhalt der E-Mail weiter.

Unter der Voraussetzung, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptiert werden, gehört auch die Versendung von Newslettern mit Bildern, Broschüren, Werbeaktionen, Einladungen, Pressemitteilungen, Produkteinführungen und anderen E-Mail-Kampagnen zur Information registrierter Kunden oder Mitglieder zu den zugelassenen Nutzungen bei Setrow. Laut der Datenschutz- und elektronischen Kommunikationsvereinbarung von 2003 und der CAN-SPAM-Vereinbarung von 2003 erlaubt Setrow keine "unerwünschten Massen-E-Mails (UBE), die auch als "unerwünschte Werbe-E-Mail (UCE)" oder unverlangte E-Mails bezeichnet werden. Sofern keine vereinbarte und gewollte Zustimmung des Empfängers zum Erhalt der E-Mail vorliegt, wird diese als "unerwünschte Werbe-E-Mail (UCE)" oder "unerwünschte Massen-E-Mail (UBE)" eingestuft. Eine vereinbarte und gewollte Zustimmung bedeutet, dass (1) ein schriftlicher Nachweis über die Anfrage des Empfängers zum Erhalt der E-Mail bzw. ein entsprechender E-Mail-Nachweis vorliegt, (2) ein elektronischer Nachweis wie z.B. ein Zeit-/Datumsstempel sowie die IP-Adresse des Empfängers als Absender der Zustimmung zum Erhalt einer solchen E-Mail vorliegt. Konkret bedeutet dies, dass Sie jedem, der sich in Ihre Mailingliste einträgt, eine E-Mail schicken können, unabhängig davon, ob die Eintragung offline oder über eine zentrale Registrierungsseite geschieht. Sie können auch E-Mails im Namen Ihrer Kunden versenden, denen die Möglichkeit zur Eintragung in die Mailingliste über ihre eigenen Webseiten, offline oder über eine zentrale Registrierungsseite geboten wird. In folgenden Fällen wird keine Versendung erlaubt:

E-Mails, die von Websites gesammelt wurden. Mailinglisten, die von Dritten erworben wurden. Mailinglisten, die von Dritten geliehen wurden. Mailinglisten, die einer anderen Institution gehören, wie z. B. einer Handelskammer oder einem Verein, um sie an Journalisten, potenzielle Kunden, potenzielle Wähler oder potenzielle Mitarbeiter oder an sich selbst zu senden. Jede unerwünschte Mailingliste, einschließlich Pressemitteilungen, die an Personen gesendet wird, die keine Zustimmung erteilt haben.

Effiziente Umsetzung der Richtlinie - Was tun wir, um Spam zu beseitigen?

Setrow-Benutzer haben ausdrücklich nachzuweisen, dass ihre Mailinglisten aus zuvor angeforderten und vollständig überprüfbaren E-Mail-Adressen bestehen. Wird ein solcher Nachweis auf Anfrage nicht vorgelegt, wird das Konto gesperrt. Setrow behält sich das Recht vor, alle eingegangenen Mailinglisten zu überwachen. Diese Überwachungsmaßnahme kann bei Bedarf eine geringfügige Prüfung der Mailinglistenherkunft, des Mailinglistenalters und der Zulassungsrichtlinien des jeweiligen Kunden beinhalten. Setrow erfasst den Inhalt von Kunden-E-Mails und Nachverfolgungskennzeichnungen, die häufig in Spam-Mails enthalten sind. Setrow speichert die IP-Adresse und das Beginndatum eines jeden neuen Abonnenten im Rahmen der von ihm verwalteten Abonnementprozesse.

Falls festgestellt wird, dass ein Kunde über Setrow Spam-Mails versendet, behalten wir uns das Recht vor, das Konto des Kunden sofort zu sperren. Der Link zum Abbestellen oder Missbrauchmeldung wird in die Fußzeile der von Setrow versendeten E-Mails eingefügt. Jeder Versuch, diesen Link zu deaktivieren, führt zu einer sofortigen Sperrung des Kontos. Wir laden alle unsere Nutzer dazu ein, sich mit uns unter der Adresse abuse@setrow.com in Verbindung zu setzen, um uns ein Feedback über die Nutzung von Setrow zu geben.

Einreichen von Beschwerden

Wenn wir den Verdacht haben, dass Ihr Konto zum Versenden vom unerwünschten Einzel- oder Massen-E-Mails verwendet wird, werden die Versandrechte Ihres Kontos vorübergehend ausgesetzt. Um festzustellen, ob Sie Spam-Mails senden oder nicht, werden folgende Schritte durchgeführt:

Wir bewerten die Beschwerde.
Wir überprüfen Ihre Mailingliste auf allgemeine Muster für gesammelte Mailinglisten.
Wir überprüfen den Inhalt der betroffenen E-Mails.
Wir überprüfen, ob ein Nachweis vorliegt, dass für die betroffene E-Mail Adresse eine E-Mail angefordert wurde.
Wenn wir feststellen, dass Sie Spam-Mails versenden, werden wir Ihr Konto ohne Recht auf Rückerstattung sperren.
Wenn wir feststellen, dass die Beschwerde fälschlicherweise erfolgt ist ( durch jemanden, der Mitglied wurde, aber seine Mitgliedschaft nicht beachtet hat), werden wir sowohl mit Ihnen als auch mit der beschwerdeführenden Partei zusammenarbeiten, um eine angemessene Lösung zu finden. Mit einer Richtigstellung werden die Sendeberechtigungen für Ihr Konto wiederhergestellt.

Abhängigkeiten von ISP und Schwarzer Liste

Gemeinsam mit den Verantwortlichen der Schwarzen Liste und den entsprechenden ISPs tauschen wir Informationen in Übereinstimmung mit unseren eigenen Richtlinien und Praktiken aus und sind bestrebt, mögliche Optimierungen vorzunehmen, um jeglichen Missbrauch zu reduzieren. Sind Sie ein ISP-, Schwarze Liste- oder E-Mail-Administrator und möchten Sie uns kontaktieren, senden Sie bitte eine E-Mail an abuse@setrow.com.